HanseLifter Konfigurator

Unser neuer Konfigurator für Hub- & Fördergeräte führt Sie in wenigen Klicks zum passenden Gerät.

Hier werden Sie einfach Ihr Fördertechnik Gerät finden.

 

Ersatzteilservice 01802 336363


Mietstapler

Gebrauchte oder Mietgeräte: Für diverse Anwendungen ist auch diese Lösung attraktiv. Sprechen Sie uns an, wir haben einen großen Mietstapler Pool und ebenso zahlreiche Gerbraucht-Gabelstapler in bestem voll-überholten Zustand. Natürlich gilt das auch für unsere Hubwagen, Deichselstapler, Hochhubwagen und Hubtische. Anfragen per Email:info@mietstapler.com oder telefonisch: 0421 - 336 36 200.




Sonderbau

Sonderbau und Individuallösungen: Sehr häufig wird für Ihre besonderen Ansprüche eine Sonderbau Konstruktion nötig sein. Auch bei diesen Anforderungen stehen wir Ihnen fachkompetent zur Seite. Unsere eigene Sonderbau-Abteilung mit großer Werkstatt in Bremen und Hamburg baut Ihnen gemäß CAD Zeichnung das maßgeschneiderte Fördergerät.

 

 

 

 

 

Gabelstapler-Führerschein oder Service wie Wartung und UVV von Gabelstaplern, Hubwagen, Hochhubwagen, Deichselstaplern und Hubtischen bieten wir selbstverständlich zu attraktiven Konditionen bundesweit an.Einfach telefonisch: 0421 - 336 36 200 oder per Email: post@hanselifter.de

Wartung und Prüfung

Neben der wiederkehrenden UVV Prüfung von Gabelstaplern und kraftbetriebenen Flurförderzeugen erhalten Sie bei HanseLifter auch weiterführenden Wartungsservice für verschiedene andere Produkte, die im täglichen Betriebsalltag verwendet werden.

Wartung von handbetriebenen Flurförderzeugen gem. BGG 941

Ebenso wie bei motorbetriebenen Flurförderfahrzeugen, müssen auch hanbetriebene Geräte, wie Hubwagen, Hochhubwagen oder Hubtische einer jährlichen Prüfung unterzogen werden. Bei der Prüfung werden folgende Punkte gemäß BGG 941 durchgeführt:

 

  • Allgemeine Sichtprüfung (Verschleiß, Verschraubung, Allgemeinzustand, etc.)
  • Prüfung der Lenkung (Gelenke, Lenkgestänge, Deichselsicherung)
  • Prüfung der Räder (Radlager, Radbolzen, Bereifung)
  • Prüfung der Bremsen (falls vorhanden)
  • Prüfung des Fahrgestells (Rahmen, Traverse, Schweißnähte)
  • Prüfung der Hydraulikanlage (Leichtgängigkeit und Dichtheit bei Nennlast, sichere Funktion des Schalthebels)
  • Prüfung des Hubgerüstes (falls vorhanden)

Berechtigt zur Prüfung sind sachkundige Personen, die auf Grund ihrer fachlichen Ausbildung und Erfahrung ausreichende Kenntnisse auf dem Gebiet der Flurförderzeuge haben und mit den Arbeits- und Unfallverhütungsvorschriften, sowie allgemein anerkannten Regeln der Technik (z.B. BG-Regeln, DIN-Normen oder VDE-Bestimmungen) vertraut sind.

Wartung von ortsfesten Regalsystemen gem. BGR 234

Ortsfeste Regale im gesamten Betrieb müssen regelmäßig auf Sicherheit und etwaige Beschädigungen überprüft werden. Dabei kommen die Richtlinien und Verordnungen nach BetrSichV, DIN EN 15635 "Ortsfeste Regalsysteme aus Stahl" und BRG 234 "Lagereinrichtungen und Geräte" zur Anwendung. Dabei gibt es einen Unterschied zwischen einer internen Prüfung und einer Experteninspektion.

  • Interne Prüfung durch eine beauftragte Person
    Die interne Prüfung ist in kurzen Zeitabständen (auf Grundlage einer Risikoanalyse zu ermitteln) von einem internen Mitarbeiter, in der Regel dem Lagerleiter oder Lagerverantwortlichen durchzuführen.
  • Regelmäßige Inspektion durch eine befähigte Person
    Die Experteninspektion ist regelmäßig, mindestens aber alle 12 Monate, durchzuführen. Befähigte Personen sind auf Grund ihrer fachkundigen Ausbildung und Erfahrung mit ausreichenden Kenntnissen über die Konstruktion von Regalen vertraut und besitzen die Kenntnisse über einschlägige Arbeitsschutz- und Unfallverhütungsvorschriften, sowie die Regeln der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) und die DIN EN 15635, um den arbeitssicheren Zustand des zu prüfenden Arbeitsmittels beurteilen zu können.

Die durchgeführten Prüfungen, daraus resultierende festgestellte Mängel und deren Beseitigung werden entsprechend §11 BetrSichV dokumentiert (schriftlicher Nachweis). Diese Dokumentation ist mindestens bis zur nächsten Prüfung aufzubewahren. Es ist aber ratsam die Prüfungen über die gesamte Einsatzdauer des Regals zu archivieren, besonders dann, wenn aus der Prüfung Mängel resultieren und diese repariert werden.

Wartung von Toren gem. BRG 232

Die Betriebssicherheit, die Funktionstüchtigkeit und die Lebensdauer einer Anlage hängen von der Qualität ihrer Instandhaltung ab. Nur durch einen gut funktionierenden Service wird der Sollzustand Ihrer Toranlage erhalten. Um Tore in einem einwandfreien, betriebssicheren Zustand zu bedienen und führen zu können, sollten diese regelmäßig gewartet und auf Funktionskontrollen überprüft werden.

 

Nach § 3 Abs. 3 der Betriebssicherheitsverordnung hat der Arbeitgeber Art, Umfang und Fristen erforderlicher Prüfungen der Arbeitsmittel zu ermitteln. Bei diesen Prüfungen sollen sicherheitstechnische Mängel systematisch erkannt und abgestellt werden. Der Arbeitgeber legt ferner die Voraussetzungen fest, welche die von ihm beauftragten Personen zu erfüllen haben (befähigte Personen). Art, Umfang und Fristen der Prüfungen sind bisherige Praxis und entsprechen den Regeln der Technik.

 

Kraftbetätigte Tore müssen vor der ersten Inbetriebnahme und mindestens einmal jährlich von einem Sachkundigen auf ihren sicheren Zustand geprüft werden. Die Prüfergebnisse müssen in einem Prüfbuch gemäß BGR 232 hinterlegt werden um im Bedarfsfall eingesehen werden zu können.

Wartung von Leitern und Tritten gem. BGI 694

Die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV), sowie die BGV D36 schreiben eine Prüfung von Leitern und Tritten durch eine befähigte Person vor.. Regelmäßige Wartung und sachkundig geprüfte Leitern und Tritte, sind wichtige Grundvoraussetzungen für einen wirtschaftlichen und unfallfreien Betriebsablauf. Es wird dadurch das Risiko von Unfällen gemindert und somit unnötige Ausfallzeiten vermieden.

 

Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass Leitern und Tritte wiederkehrend auf ordnungsgemäßen Zustand geprüft werden (Sicht- und Funktionsprüfung), gem. § 29 Unfallverhüttungsvorschrift „Leitern und Tritte“ ( BGV D 36). Hierzu sind Art, Umfang und Fristen erforderlicher Prüfungen festzulegen. Die Zeitabstände für die Prüfung richten sich nach den Betriebsverhältnissen, insbesondere nach der Nutzungshäufigkeit, der Beanspruchung bei der Benutzung sowie der Häufigkeit und Schwere festgestellter Mängel bei vorangegangenen Prüfungen.

 

Der Unternehmer hat ferner gemäß § 3 Abs. 3 BetrSichV die notwendigen Voraussetzungen zu ermitteln und festzulegen, welche die Person erfüllen muss, die von ihm mit der Prüfung von Leitern zu beauftragen ist. Dabei gelten die gleichen Grundsätze  für z. B. die große Anlegeleiter auf der Baustelle als für den 3-Stufen Tritt in der Registratur.

Gasprüfung gem. BGV D34

Regelmäßige Prüfungen Ihrer Anlage müssen Sie selbst veranlassen, um eine sicheren Betrieb zu gewährleisten. Der Behälter muss laut Vorschrift alle 2 Jahre durch einen Sachkundigen nach § 32 Druckbehälterverordnung und alle 10 bzw. 5 Jahre durch einen Sachverständigen (z.B. TÜV) geprüft werden. Zum gleichen Zeitpunkt, zu dem die Sachverständigenprüfung des Behälters durchgeführt wird, müssen Rohrleitungen je nach Betriebsart von einem Fachbetrieb, einem Sachkundigen oder Sachverständigen geprüft werden.

 

Bei Flüssiggas-Flaschenanlagen ist zu beachten, dass diese nur von Fachfirmen installiert werden dürfen. Flüssiggasflaschenanlagen im privaten Bereich müssen nach den Technischen Regeln Flüssiggas vor der Inbetriebnahme und auch wiederkehrend durch eine Fachfirma oder einen TRF-Sachkundigen geprüft werden. Flüssiggasflaschenanlagen im gewerblichen Bereich müssen von unterwiesenen Personen eingerichtet und von einem Sachkundigen nach der Unfallverhütungsvorschrift BGV D 34 (VBG 21) geprüft sein.

 

Bei längerer Außerbetriebnahme müssen die Ventile beginnend vom Geräteabsperrventil bis zum Flaschenventil hin geschlossen werden. Wenn Sie die Anlage wieder in Betrieb nehmen, so öffnen Sie die Ventile vom Flaschenventil ausgehen bis zum Geräteabsperrventil.

 

Bei einem Flaschenwechsel dürfen Sie den Regleranschluss erst dann lösen, wenn Sie das Flaschenventil vollständig zugedreht haben. Prüfen Sie das Flaschenventil auf vorhandenen Dichtring und den Anschluss des Druckreglers auf Dichtheit. Beachten Sie, dass Gasflaschenanschlüsse Linksgewinde haben!

Wartung und Prüfung durch HanseLifter

Gerne führen wir für Sie diese Wartungen durch, legen die entsprechenden Prüfbücher für Sie an, führen gemeinsam mit Ihnen Risikoanalysen durch und helfen Ihnen bei der Befähigung eigener Mitarbeiter für die Sichtkontrollen.

Unsere qualifizierten Kundendiensttechniker sind mit allen einschlägigen Vorschriften und Bestimmungen vertraut und bilden sich regelmäßig in diesem Bereichen weiter, um Ihnen immer den besten Service auf dem aktuellen Gesetzesstand bieten zu können.